Seite 100 - Ein Buch über das Ende und darüber hinaus

Basic HTML-Version

Transportsarg
Der Transportsarg wurde bis
ins 19. Jahrhundert für die
Verbringung der Toten zum
Friedhof oder ins Leichen-
haus eingesetzt. Er diente als
Ersatzsarg für den Individual-
sarg, den sich die meisten
Leute nicht leisten konnten,
und wurde immer wieder
eingesetzt.
Trauerarbeit
Verwendet wurde dieser Be-
griff erstmals von Sigmund
Freud, dem Begründer der
modernen Psychoanalyse.
Er fundierte und begründete
einen radikalen Wechsel im
Trauerverständnis: Über Jahr-
hunderte galt Trauer als ein
Prozess, dem man als Be-
troffener ausgesetzt war. Die
Erfahrung hatte gelehrt, dass
die Zeit irgendwann die meis-
ten Wunden heilt. Richtig ver-
standen ist Trauer jedoch ein
aktiver Prozess. Der Trauernde
wählt diesen Zustand zwar
nicht aus, kann und muss ihn
aber gestalten.
Trauer
In unserer Gesellschaft
beobachten wir den Verlust
der Trauerkultur. Waren Tod
und Trauer für die Generati-
on unserer Großväter noch
selbstverständlicher Teil des
Lebens, haben wir diesen
wichtigen Themenkreis heute
weitestgehend aus unserem
Alltag verdrängt. Werden wir
mit dem Tod konfrontiert, be-
gegnen wir ihm meist völlig
unvorbereitet.
Der Tod eines Menschen kann
den Lebenswillen lähmen.
Das Leben erscheint leer, kalt,
sinnlos. Der/die Trauernde
erstarrt in Trauer, fühlt sich
hilflos und ohnmächtig, nicht
selten verraten und allein-
gelassen. Wer trauert, wirkt
oft untröstlich. Und er darf
vorerst auch untröstlich sein!
Tod
Der Tod ist das Ende des
Lebens. Er ist der dauerhafte
und endgültige Verlust kör-
perlicher Lebensfunktion und
der aktiven geistigen Existenz
eines Lebewesens.
Totengräber
Einem Totengräber obliegt
es, Gräber auszuheben und
zu schließen, mit entspre-
chenden toten- und grabpfle-
gerischen Nebentätigkeiten.
Totenkult
Unter Totenkult versteht man
jede Form des ritualisierten
Ausdrucks der Verehrung
und Hochschätzung von
Verstorbenen in der Zeit vor,
während und vor allem nach
ihrer Beisetzung. Totenkult
findet üblicherweise an Grab-
mälern statt, durch die das
Ansehen und die Erinnerung
an die Verstorbenen erhalten
werden sollen.
98
99