Seite 73 - Ein Buch über das Ende und darüber hinaus

Basic HTML-Version

Bestattungsformen
Felsbestattung
Felsbestattungen bieten sich besonders für naturver-
bundene Menschen an, die nach einer Alternative zur
herkömmlichen Feuerbestattung und Beisetzung in
einem Urnengrab suchen. Die Asche des Verstorbenen
wird unter der Grasnarbe eines Gemeinschaftsfelsens
verstreut. Um den natürlichen Charakter der Land-
schaft nicht zu zerstören, sind ein Grabstein, ein Kreuz
oder fremde Blumen ausgeschlossen. Eine Feier für die
Angehörigen zur Beisetzung ist aber möglich. Außer-
dem ist der Zugang zum Bestattungsort für Besucher
jederzeit frei.
Feuerbestattung
Unter Feuerbestattung versteht man die Verbrennung
des Verstorbenen in einem Krematorium und die
anschließende Beisetzung der Asche in einer Urne.
Die Feuerbestattung bedarf in Deutschland einer
gesonderten Genehmigung. Trotz einiger Diskussionen
besteht nach wie vor die Pflicht zur Beisetzung der
Asche auf einem Friedhof (Friedhofszwang). Sowohl in
Deutschland und in Österreich als auch in der Schweiz
ist eine Bestattung der Asche in einer biologisch ab-
baubaren Urne an Baumwurzeln (Natur- bzw. Fried-
waldbestattung) möglich.
Friedwald
Bestattungen in einem Friedwald sind eine Form der
Naturbestattungen und zeichnen sich dadurch aus,
dass die Grabstellen naturbelassen sind. Die Asche des
Verstorbenen wird in einer Urne aus biologisch ab-
baubarem Material direkt an der Wurzel eines Baumes
beigesetzt. Im Allgemeinen besteht die Möglichkeit,
an diesem Baum eine Gedenktafel anzubringen. In
Deutschland gibt es inzwischen eine Vielzahl von
Fried- und Ruhewäldern.
Kolumbarium
Als ein Kolumbarium wird ein Gebäude oder ein Ge-
wölbe bezeichnet, das der Aufbewahrung von Urnen
dient und das oft einem Friedhof oder Krematorium
angegliedert ist. Die Urne mit der Asche des Verstor-
benen wird in einer Wandnische beigesetzt. Je nach
Friedhofsträger beträgt die Ruhezeit zwischen 10 und
30 Jahren. Nach der Beisetzung wird die Nische mit
einer Abdeckplatte verschlossen, welche in der Regel
eine Aufschrift mit dem Namen des Verstorbenen
trägt.