Fragen & Antworten

Fragen und Antworten

Aus unserer täglichen Arbeit wissen wir genau, in welche Verunsicherung der Tod eines geliebten Menschen die Angehörigen stürzt. Mit einem Mal ändert sich alles, unzählige Fragen stürmen auf einen ein.

Wir sehen es als eine unserer dringendsten Aufgaben, Ihnen in dieser Situation zur Seite zu stehen. Deshalb geben wir Ihnen hier einige Antworten auf die drängendsten Fragen an die Hand. Außerdem gibt es eine Menge Vorurteile und Gerüchte, die Unsicherheit schüren und die wir gerne aus dem Feld räumen möchten. Darüber hinaus stehen wir Ihnen natürlich für ein persönliches Gespräch jederzeit zur Verfügung.

- Besteht eine Verpflichtung zur Bestattung?

Die Angehörigen sind grundsätzlich verpflichtet einen Verstorbenen zu bestatten. Dies gilt für Verwandtschaftsverhältnisse bis zum dritten Grad (z.B. der Urgroßvater). Sind keine Angehörigen aufzufinden oder sind diese nicht zahlungsfähig, so übernimmt das Sozialamt die Bestattung und die Kosten.

- Kann ich die Asche meines verstorbenen Angehörigen mit nach Hause nehmen?

Die Aufbewahrung von Totenasche zu Hause  ist in Deutschland nicht zulässig. Aber es regt sich zunehmend Widerstand gegen diese Bevormundung, denn im Ausland besteht die Regelung in den meisten Fällen nicht. 

- Muss ich eine Verfügung schreiben, wenn ich eine besondere Bestattungsart nach meinem Tod wünsche?

Bei einer gewöhnlichen Erd- oder Feuerbestattung genügt es, den Angehörigen Bescheid zu sagen. Bei anderen Bestattungsarten ist dies in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Eine gesonderte Verfügung ist zwar oft nicht zwingend notwendig, empfiehlt sich aber auf jeden Fall. Das Ausfüllen einer Bestattungsverfügung ist immer ratsam, kostet nur wenig Zeit und bringt entsprechende Sicherheit.

- Was geschieht mit Gebeinen, die nach der Ruhezeit noch nicht komplett fermentiert sind?

Gebeinreste verbleiben entweder in der Erde am ehemaligen Grab und werden dort tiefer in die Erde gesenkt oder sie werden an gesonderter Stelle am Friedhof in die Erde gebracht.

- Gibt es Vorschriften für die Gestaltung der Grabsteine?

Im Allgemeinen ist die Art der Grabmale in der Friedhofsordnung geregelt: Größe, Dicke, Breite, abgedeckte Fläche, Farbe, Beschaffenheit, Symmetrie, Oberfläche (matt/glänzend). Weiterhin sind oft Kunststeine oder Statuen oder künstliche Materialien verboten. Dasselbe gilt für Grabeinfassungen.

- Warum dürfen auf manchen Friedhöfen keine geschlossenen Grababdeckungen verwendet werden?

Bei voll abgedeckten Gräber kann der Feuchtigkeitshaushalt im Boden gestört werden. Um die Verwesung der Verstorbenen innerhalb der vorgeschriebenen Ruhezeit zu gewährleisten, muss aber ausreichend Feuchtigkeit im Boden vorhanden sein.

- Warum sind die Ruhezeiten auf verschieden Friedhöfen so unterschiedlich?

Weil jeder Friedhof seine Ruhezeit selbst festlegt: Unter anderem spielen folgende Gesichtspunkte eine Rolle: Bodenbeschaffenheit, Bodentemperatur, Wasserhaushalt im Boden, örtliche Tradition und Auslastung des Friedhofs.

- Kann die Ruhezeit verlängert werden?

Die Verlängerung der Ruhezeit ist vom Friedhofsträger abhängig und ist im Allgemeinen nur bei Wahl- oder Familiengräbern möglich.

- Ich bin für die Pflege eines Grabes verantwortlich, muss aber umziehen. Was kann ich tun?

Sie können versuchen eine Umbettung des Verstorbenen zu beantragen. Oder Sie haben die Möglichkeit, einen Friedhofsgärtner mit der Pflege der Grabstelle zu beauftragen. In jedem Fall sollten Sie zunächst die Friedhofsverwaltung ansprechen, um eine Lösung zu erfragen.

- Stimmt es, dass in eine Urne nur eine Schaufel Asche aus einem Gemisch von verschiedenen, eingeäscherten Verstorbenen kommt?

Nein, die Asche in der Urne stammt zu fast 100 % vom Verstorbenen und dessen Sarg.

- Wie wird sicher gestellt, dass Totenaschen im Krematorium nicht verwechselt werden?

Neben einer akribischen Buchführung von der Anmeldung des Verstorbenen, bis zum Versand der Urne, wird jedem Sarg eine Schamottemarke mit eingelassener Nummer beigegeben, die nicht verbrennt und die Asche zweifelsfrei kennzeichnet.

- Stimmt es, dass sich der Verstorbene bei der Einäscherung noch einmal aufrichtet?

Nein, der Verstorbene bleibt beim Einäscherungsvorgang liegen. 

- Kann bei einer Feuerbestattung der Verstorbene seine eigene Kleidung tragen?

Meist nein, weil viele Kleidungsstoffe unbekannte Chemikalien enthalten und eine schadstofffreie Einäscherung nicht gewährleistet werden kann. In einzelnen Bundesländern gelten jedoch abweichende Regelungen, die das Tragen eigener Kleidung erlauben. Bitte fragen Sie bei uns nach.

- Was geschieht mit der Urne nach der Bestattung in der Erde?

Urnen, die in der Erde beigesetzt werden, müssen im Allgemeinen biologisch abbaubar sein, so dass die Totenasche sich im Laufe der Ruhezeit mit dem Erdreich verbindet.

- Zersetzen sich Urnen in einem Kolumbarium?

In Kolumbarien zersetzen sich Urnen im Laufe der Ruhezeit nicht. Im Gegenteil, es werden Urnen bzw. Aschekapseln aus unverrottbarem Material verwendet.

Meine persönliche Frage

 

CLASEN BESTATTUNGEN

Eilbeker Weg 16
22089 Hamburg

040 / 258055

040 / 2543591

info@clasen-bestattungen.de